Home
Aktuelles
Verkauf
Archive
Leitmotive
Biografie
Veröffentlichungen
Chronik
Freundeskreis
Newsletter
Links
Impressum
Spenden
Bibliographie

Neue Werkedition

Werkstatt Werkedition noch verfügbare Titel

Vortragsverzeichnis

andere Bücher

France 

Japan 

Korea 

Finnland 

Russland

Georgien

Griechenland Italien Niederlande Portugal Israel Ungarn Daenemark norwegian    



RICHARD STEEL: Blossoming Starlight

Richard Steel

Zu Bestellen direkt bei Richard Steel

49 hand-written poems
by Richard Steel

Texts about Kaspar Hauser by various experts and Aphorisms by Richard Steel.

With a cover picture:

"Kaspar and the Angel"

by Greg Tricker and a foreword by Sean Vernon.

105 pages, hard-bound with a woven book-mark.

€23,-

Book design: Winfried Altmann.

Reise durch Zeit und Raum

Nach „Kaspar war sein Name“ hat Richard Steel in seiner Muttersprache unter dem Titel „Blossoming Starlight“ einen weiteren Themen-Gedichtband für das „Kind Europas“ komponiert, und das in des Wortes Bedeutung. Denn diese „Poems for Kaspar Hauser and other friends“ bestechen nicht zuletzt einmal mehr durch Winfried Altmanns kongeniale Gestaltungsarbeit. Aber auch durch das schöne Coverbild von Greg Tricker, „Kaspar und die Engel“.
Kurt E. Becker

Rezension


ALFONS LIMBRUNNER: Die Wanderer ins Morgenrot

Alfons Limbrunner, Die Wanderer ins Morgenrot

Bestellen

Karl König, Camphill und spirituelle
Gemeinschaft.

Erscheinungsjahr: 2016
Auflage: 1

Extras: mit Schwarzweißfotos / Schutzumschlag
Einband: Gebunden
Seiten: 192

€ 22,–

ISBN 978-3-7725-2766-1

Die Wanderer ins Morgenrot

Wie kommt ein 1902 in Wien ge­borener und als Arzt tätiger Mensch jüdischer Herkunft dazu, eine neue christliche ­Lebensgemeinschaft im schottischen Exil zu gründen, in der Menschen mit und ohne Behinderung leben und sich gegenseitig ­fördern können, sodass sich von Camp­hill aus diese Lebensgemeinschaft in alle Welt verbreitet?


ALFRED BERGEL: Skizzen aus einem vergessenen Leben



Bestellen

Lebensspuren eines Vergessenen

Alfred Bergel (1902 – 1944) war ein Künstler und Zeichenlehrer aus Wien und mit Karl König befreundet, der in seinen Jugendtagebüchern häufig von seinem besten Freund Fredi berichtet. Nach der Annexion Österreichs konnte Alfred Bergel nicht – wie von ihm erhofft – flüchten; 1942 wurde er von den Nationalsozialisten nach Theresienstadt deportiert. Dort inhaftiert, fertigte er zahlreiche künstlerische Werke über die Insassen des Ghettos an und unterrichtete Kinder und Jugendliche in Zeichnen, Kunstgeschichte und Kunstbetrachtung – bisweilen in Zusammenarbeit mit der Bauhauskünstlerin Friedl Dicker-Brandeis.

Anne Weise

wurde 1965 in Schwerin geboren und wuchs im Erzgebirge auf. Sie studierte Kultur- und Kunstwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin, wo sie 1995 promovierte.

Nach ihrer Mitarbeit in mehreren Camphill-Einrichtungen ist sie seit 2011 für das Karl König Archiv in Aberdeen / Schottland mitverantwortlich und im Karl König Institut für die Bereiche Forschung und Archivierung zuständig. Sie lebt in den USA und in Deutschland.


Liebe Freunde des Karl König Instituts,

Diejenigen, die unser Buch über Karl Königs Jugendfreund, den Maler Alfred Bergel, gelesen haben, haben vielfach ein gutes Echo gegeben und erzählt, wie berührt sie waren von dieser Annäherung an das Holocaust-Thema durch die Augen eines individuellen Menschen, der seinen Weg von Wien nach Theresienstadt und dann Auschwitz zu gehen hatte. Das Wort fiel auch: "Die historische Biographie des Jahres"!  Außerdem ist viel noch Unbekanntes über Karl Königs Kindheit und Jugend zu finden, das sehr wesentlich für ein Verständnis seiner Biographie und seines Werkes ist.
Zur Zeit sind wir noch mit der englischen Übersetzung beschäftigt, aber es ist uns sehr wichtig, deutlicher auf unsere Entdeckung eines neuen Kapitels der Geschichte des dritten Reiches aufmerksam zu machen: die Tatsache, dass wohl Künstler deswegen nach Theresienstadt kamen, um sie zu Kunstfälschungen zu zwingen, die gegen Kriegsdevisen auf dem internationalen Kunstmarkt verkauft wurden. Die Presseberichte über die "Gurlitt-Funde" der letzten zwei Jahre haben die Brisanz dieses noch weitgehend unerforschten Themas noch einmal unterstrichen. Endlich ist es uns gelungen, einen kleinen Vorstoß in diese Richtung zu machen, da der internationale Experte für Kunstkriminalistik, Noah Charney, sich sehr dafür interessiert hat. Für die deutsche Presse ist das Thema wohl noch zu heiß! Bitte schauen Sie sich den Aufsatz an, der in der Online-Fachzeitschrift Versopolis erschienen ist:
http://www.versopolis.com/panorama/57/forced-to-forge-art

Um unser Buch und dieses Thema einem weiteren Publikum bekannt zu machen, wird Dr. Anne Weise von Anfang Januar bis Mitte März 2017 eine Vortragsreise durch Deutschland uns Österreich machen (eventuell auch die Schweiz), und nach Wunsch über das Buchprojekt, über die Problematik der Kunstfälschung und über die Biographie dieses bedeutenden Malers und seiner außergewöhnlichen Jugendfreundschaft mit Karl König erzählen. Sie kann nach Bedarf auch Dias zeigen.
Alfred Bergel - Skizzen eines vergessenen Lebens. Wien - Theresienstadt - Auschwitz.

Bitte lassen Sie uns wissen, wenn Sie an eine Veranstaltung interessiert sind!
Unsere finanziellen Notwendigkeiten sind so, dass wir um €250 + Reisekostenanteil pro Veranstaltung bitten, sind aber gerne bereit,  uns an lokale Möglichkeiten anzupassen. Je mehr Veranstaltungen wir auf einer Reise organisieren, umso besser verteilen sich die Kosten.

Für das Karl König Institut, Aberdeen, Berlin, New York
Richard Steel.


GEDICHTBAND ZU KASPAR HAUSER

Richard Steel

Kaspar war sein Name

Gedichte für Kaspar Hauser

Neben der Forschung hat der Findling Hauser immer auch Künstler inspiriert, Filme- und Liedermacher. Die großartigste Schöpfung dürfte dem Schriftsteller Jakob Wassermann mit „Caspar Hauser oder die Trägheit des Herzens“ gelungen sein. Etliche andere, Paul Verlaine und Georg Trakl beispielsweise, gedachten seiner mit Gedichten. Richard Steel reiht sich in besonderer Weise in diesen künstlerischen Reigen ein.   Aus dem Vorwort von Alfons Limbrunner

BoD Verlag
ISBN 978-3-8482-2322-0
60 Seiten
€18,00

Richard Steel, freier Dozent und Publizist Homepage

Kaspar Hauser war sein Name

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das E-Book mit dem Titel Kaspar war sein Name für den Vertrieb in folgenden E-Book-Shops freigegeben wurde und dort in Kürze erhältlich ist:

Apple itunes Amazon Kindle-Shop  eBook.de  Thalia.de  Buch.de  Buecher.de

Das E-Book erscheint mit der ISBN 9783848276028 und wird zum Verkaufspreis von 13.99 EUR angeboten.



Bevor die Sternenblüten Welken

Richard Steel

Gedichte zum Weg der Seele durch das Jahr, durch die Landschaft, durch das Leben. Mit Lesestoff von verschiedenen Freunden im Geiste.

ISBN-13: 978-3732284825
84 Seiten
€19,80

Bestellen >


Sie können alle lieferbaren Bücher von Karl König direkt bestellen - auch andere Publikationen, die hier oder auf unserer Website gezeigt werden. Die Lieferung ist portofrei aber bitte: Rechnungs- und Lieferadresse nicht vergessen! r.steel@karl-koenig-archive.net


GEMEINSCHAFTSBILDUNG IM LICHTE MICHAELS
Gemeinschaftsbildung im Lichte Michaels

Das Buch von der Michaeli-Tagung am Goetheanum

Herausgegeben von Richard Steel

K. König, C. Pietzner, C. Pietzner, B. v. Plato,
S. O. Prokofieff, P. Roberts-Baring, V. Sease,
P. Selg, R. Steel

176 Seiten, € 20.- / Fr. 30.-

ISBN 978-3-7235-1396-5


Die Frage der Gemeinschaftsbildung zeigt sich heute als eine
große Herausforderung:

Auf der einen Seite stoßen wir uns an abgelebtenFormen,
auf der anderen Seite erfahren wir, dass sich unser Ich-Wesen
noch im Kindheitsstadium befindet. Trotz aller Sehnsucht nach Gemeinschaft ist heute oft das Gegenteil, Zersplitterung, Streit
und Krieg, erfahrbar. Wie kann die Schwelle zum anderen
Menschen überwunden werden?

Diese Fragen haben Karl König in den Wirren der Geschichte des 20. Jahrhunderts intensiv bewegt. In eindrücklicher Weise wird sichtbar, wie er auf eine zukünftige Entwicklung der Menschheit in Verbindung
mit der realen Wirkensweise des Christuswesens zugelebt hat.

Das himmlisch reine Urbild des Menschen hat Rudolf Steiner als ‹nathanische Seele› beschrieben. Sie wurde zum Träger der Christuskraft und ist in ihren Erneuerungsimpulsen für die Heilung des Menschen und der Menschheit zentral.

Die Autoren zeigen, aus verschiedenen Richtungen kommend, auch mit Hinweisen auf konkrete Übungen, Wege einer zukünftigen Gemeinschaftsbildung im Lichte Michaels auf.

Zwei Theaterstücke von Carlo Pietzner und Karl König stellen in bildlich-dramatischer Weise diese Suche nach dem Urbild des Menschen und der Gemeinschaft dar.


„Ohn' Mut sind wir nichts.“ In Gedenken an Erika von Arnim.

Herausgegeben von Richard Steel

Erika von Arnim
Erika von Arnim


".....Ohn' Mut sind wir nichts."

Erika von Arnim

Ein Gedenkbändchen

Biografische Beiträge von

  Dr. Michaela Glöckler
  Prof. Dr. Peter Selg
  Richard Steel

und mit Gedichten von Erika von Arnim

107 Seiten, 15,50 Euro
_________________________________________

 

Bestellungen:  r.steel@karl-koenig-archive.net

Dieses Büchlein gibt einen Blick von drei Seiten auf die Biographie der Pionierin der mitteleuropäischen Camphill Region und Gründerin der Schulgemeinschaft Föhrenbühl.Michaela Glöckler, Leiterin der medizinischen Sektion am Goetheanum, blickt auf die Zusammanarbeit mit Erika von Arnim zurück und zeichnet ihrem unermüdlichen Einstehen für die inneren Werte der Anthroposophie in einer sehr einfühlsamen und persönlichen Weise in einem an sie gerichteten Brief nach.

Peter Selg, der ein treuer Begleiter und gesuchter Gesprächspartner, gerade in den letzten Lebensjahren Frau von Arnims war, zeigt auf, wie die tieferen Motive und Ziele sich dem suchenden Blick in der äußeren Biographie erahnen lassen.

Richard Steel, Wegbegleiter über viele Jahre und Mitgestalter in der Föhrenbühler Gemeinschaft, öffnet einen Blick auf das ganz Alltägliche eines nicht ganz alltäglichen Eheweges mit dem Arzt Georg von Arnim und auf das damit verbundene Ringen – über das Grab hinaus.

Das Zentrale des Buches bildet aber eine Kostbarkeit, die erst nach dem Tode Erikas ans Licht kam; niemand hatte geahnt, dass sie ihr Ringen um das eigene Schicksal, um das Gemeinsame mit ihrem schwer erkrankten Mann und um die reale Wirksamkeit eines intensiven spirituellen Strebens in einer Reihe von Gedichten festgehalten hatte. Neben diesen Gedichte zeigen einige kleine autobiographischen Texte, wie Erika ihr Leben für die Anthroposophie und speziell mit Karl König innerhalb des Bemühens der Camphill Gemeinschaft erlebt hat.

„Ohn' Mut sind wir nichts“ - der Titel ist eine Zeile aus einem ihrer Gedichte – ist in der
„Persephone-Reihe“ der Medizinischen Sektion am Goetheanum erschienen.

Eine Zusammenarbeit der Medizinischen Sektion, des Ita Wegman Instituts und des Karl König Archivs.

114 Seiten, €15,50 ISBN 978-3-905791-05


nach oben